Was gehört zu einem erfüllten Leben?

Hochbegabung Spiritualität Erfülltes Leben HamburgNachdem ich eine inspirierende Talkshow zu diesem Thema gesehen habe, bin ich nachdenklich. Was genannt wurde, kennen wir alle, haben es schon öfter gehört, vielleicht auch selbst formuliert: Die „kleinen“ Dinge machen glücklich, ein gelungenes, lustiges Familienfrühstück, Freunde, Familie, sich selbst nicht zu wichtig zu nehmen, Zeit zu haben für Begegnung, über sich hinauswachsen zu können, Aufmerksamkeit aufzubringen für andere, wirklich zuzuhören, Kinder zu haben, sie aufwachsen zu sehen, zu ihrem Glück beizutragen… 

Ja, das zeigt und bestätigt: Wir sind Beziehungswesen!
Wir brauchen Kontakt und Begegnung. In Beziehung erst spüren wir uns selbst. So ist es und so soll es sein. Für unsere Gesundheit ist es geradezu essentiell!

Doch ein Aspekt fehlt mir: Wir müssen auch die Kraft und Aufmerksamkeit aufbringen, uns selbst in unserer Tiefe kennenzulernen. Dieser Teil ist schön, er klingt auf jeden Fall sehr gut („Ich arbeite an mir! Ich kenne mich gut! Ja, ich meditiere täglich!“). Aber dieser Teil ist eigentlich oft auch hart. Uns selbst ins Auge zu blicken, bedeutet, eigene Schwächen zu erfahren, uns irrationale Ängste, Unsicherheit, Schamgefühle einzugestehen. Zu unseren Fehlern und Misserfolgen ja sagen zu müssen, Fragen zu haben, ohne Antworten finden zu können.

„Hinter den Kulissen“, hinter dem schönen Bild, das wir uns selbst und anderen präsentieren, spüren wir uns. Und alles wird plötzlich verdammt „real“. Der Kontakt mit der inneren Realität kann schneidend und ernüchternd sein. Und zudem – das ist für viele Hochbegabte ein großes Thema – er konfrontiert uns auch mit unseren eigenen Möglichkeiten, unserer Größe, was uns oft größte Angst bereitet!

Vielleicht haben wir tatsächlich vor nichts mehr Angst als vor unserer wirklichen Natur. Das gilt für unsere echten Talente und ihr wahres Ausmaß, es gilt aber auch für unseren spirituellen Ursprung. In die Nähe des Göttlichen zu kommen, ist … für die Menschen, die darüber sprechen können, … einschüchternd, um es zurückhaltend zu formulieren. Es kann genaugenommen sogar Panik auslösen. Diese unglaubliche Kraft des Formlosen nur in Ansätzen zu erfahren, stellt uns vollständig in Frage. Sich darin aufzulösen, bedeutet das Ende der Existenz, die wir kennen.

Wie können wir es trotzdem wagen? Denn für ein sinnvolles Leben müssen wir uns doch kennenlernen! Wir müssen nicht nur unsere Eigenschaften kennen, wir müssen auch mehr und mehr lernen, unseren göttlichen Kern zu erfahren, wenn wir wirklich Erfüllung erfahren wollen!

Jedes Erleben von Sinn beruht nach meiner Erfahrung auf einer Verbindung des aktuellen Erlebens mit unserem Inneren. Unsere innere Welt tritt auf einer tiefen Ebene in Resonanz mit unserem spontanen Erleben. – Ein Gefühl der Vollständigkeit, der Ganzheit, für einen Augenblick oder eine kurze Phase. Danach suchen wir bewusst und unbewusst immer wieder!

Selbsterkenntnis Hochbegabung Spiritualitaet HamburgWas die Kraft gibt, auch die schwierigen Phasen, die harten Aspekte der Selbstkonfrontation durchzustehen, ist, so glaube ich, die Liebe.
Und, das halte ich für sehr wichtig, denn hier ist sie wieder: Unsere Beziehungsfähigkeit!
Wir müssen vertrauen können! Wir brauchen Menschen, denen wir uns zeigen können! Und wir brauchen Modelle. Vorbilder. Lehrer. Im Weltlichen, im Menschlichen und noch mehr im Spirituellen. Denn wir lernen, was möglich ist, indem wir sehen, was andere erreichen können. Was „menschenmöglich“ ist! Dahinein können wir uns entwickeln und finden das dazu nötige Selbstvertrauen.

Also brauchen wir uns selbst, und wir brauchen andere. Es ist natürlicherweise ein Wechselwirkungsprozess.

Wie sich logisch schließen lässt, ist es für ungewöhnliche Menschen noch wichtiger, in diesem Wechselwirkungsprozess Achtsamkeit und Unterstützung zu erfahren. Sie bekommen durch die Mehrheit der Menschen in aller Regel wenig Spiegelung, können also sich selbst in Feedbacks anderer weniger gut erkennen, finden, erfahren. Das führt leider nur allzu oft zum Zweifel an sich selbst anstatt zur Einsicht in die (positive) Natur ihrer Andersartigkeit!

Daher möchte ich Hochbegabte sehr gerne unterstützen. Es lohnt sich so sehr, sich im eigenen Potential zu erfahren. Dann, wenn wir unsere Kraft spüren und ins Handeln übersetzen können, erfahren wir solches Glück, dass alle Schwierigkeiten vergessen sind. Dann wissen wir, dass sich alles gelohnt hat, dass jeder Schritt richtig und notwendig war. Und wir sind bereit, noch weiterzugehen!

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − fünf =